Orthomolekulare Medizin

Die orthomolekulare Medizin verwendet u.a. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe zur Vermeidung und zur Behandlung von Krankheiten. Aus Sicht der orthomolekularen Medizin entsteht bei Krankheiten oder auch bei langfristiger Medikamenteneinnahme ein Mangel im Körper, der oft auch durch gesunde Ernährung nicht komplett ausgeglichen werden kann.

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente etc. können dann dabei helfen einen Mangel und ein Ungleichgewicht zubeheben.

http://www.enaonline.org/files/artikel/287/ENA%20Broschuere%20NEM_Web.pdf