Anthroposophische Medizin

Rudolf Steiner (1865-1925) gilt zusammen mit der Ärztin Ita Wegmann als der Gründer der anthroposophischen Medizin. Krankheit entsteht u.a. auch durch die Wechselwirkungen und durch ein Ungleichgewicht der menschlichen Wesensglieder: Physischer Leib < Lebensleib <Astralleib < Ich –

Die Zusammenhänge können in einer individuellen Diagnose erfasst und in der Therapie mitberücksichtigt werden . Anthroposophische Arzneimittel bestehen aus mineralischen, pflanzlichen und tierischen Substanzen und versuchen die Selbstheilungskräfte anzuregen. Auch durch äußere Anwendungen, Einreibungen und Wickel wird der Organismus harmonisiert.

Die Behandlung wird durch Eurythmie, Musiktherapie, Sprachtherapie und durch Kunsttherapie z.B. mit Malen und Modellieren ergänzt.

Dachverband anthroposophische Medizin http://www.damid.de/

Die Filderklinik. http://www.filderklinik.de

Paracelsuskrankenhaus. http://www.paracelsus-krankenhaus.de

Verband für anthroposophische Pflege www.vfap,de

Äußere Anwendungen in der anthroposophischen Pflege www.vademecum.org

www.qualitaet-ap.org

www.fachkreise.walaarzneimittel.de

Kritik

von Michel Scholz – Onkel Michael’s Kleine Welt

https://onkelmichael.blog/?s=anthroposophie

“Susannchen braucht keine Globuli” – GWUP e.V. (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e. V.)